Parästhesien: Bedeutung, Ursachen, Risiken, Diagnose, Heilmittel, Heilmittel, Übungen

Was sind Parästhesien? In der Medizin bezieht sich Parästhesie (auf Englisch „Parästhesie“) auf einen Zustand, der durch eine veränderte Wahrnehmung der Empfindlichkeit gegenüber verschiedenen sensorischen Reizen (thermisch, taktil, schmerzhaft, vibrierend) sowohl in ihrem Beginn als auch in ihrer Dauer und Verschiebung gekennzeichnet ist

Der Begriff „Parästhesien“ bezeichnet auch eine subjektive Sensibilitätsstörung, die aus dem Einsetzen einer elementaren Empfindung (Kribbeln, Kribbeln, Kitzeln, Jucken, Nadelstich etc.) bei fehlender spezifischer Stimulation besteht.

Ein „normales“ Kribbeln tritt eher bei zu langem Stehen oder Sitzen, beim Tragen von zu engen Schuhen und zu hohen Absätzen auf: In der Regel verschwindet dieses Kribbeln innerhalb weniger Minuten durch Positions- oder Schuhwechsel.

Ursachen und Risikofaktoren für Parästhesien

Es gibt viele Zustände und Pathologien, die Parästhesien verursachen können, von Myelopathien und Radikulopathien bis hin zu schlechter Durchblutung.

Üblicherweise sind ein oder mehrere Faktoren, die die Funktion des Nervensystems (sowohl zentral als auch peripher) und/oder des Gefäßsystems (sowohl arteriell als auch venös) beeinträchtigen, die Ursache der Parästhesie.

Wenn die Parästhesie durch ein vorübergehendes Kribbeln in den Füßen gekennzeichnet ist, kann dies auf eine Einklemmung der Nerven zurückzuführen sein: Dies tritt auf, wenn Sie lange Zeit stehen oder sitzen oder zu enge Schuhe und hohe Absätze tragen.

Einige Krankheiten und Zustände, die Parästhesien verursachen oder fördern können, sind:

  • Claudicatio intermittens;
  • zerebraler Schlaganfall;
  • gutartige Krämpfe und Faszikulationssyndrom;
  • Speicheldrüsentumoren;
  • Akromegalie;
  • chronische Angst und Stress;
  • Herzinfarkt;
  • zervikale Spondylose;
  • Lendenwirbelsäulenspondylose;
  • Arthrose;
  • verschiedene Arten von Bandscheibenerkrankungen, wie z. B. Bandscheibenvorfall;
  • Spondylolisthesis;
  • Syringomyelie (durch Chiari-Fehlbildung, Trauma, Tumor oder Skoliose/Kyphose);
  • abnorme Knochenmassen wie bei der Paget-Krankheit oder Knochentumoren/Metastasen;
  • Spinale Tumore;
  • angeborene Fehlbildungen der Wirbelsäule;
  • Infektionen;
  • chronische Müdigkeit;
  • Wirbelfrakturen;
  • erworbene Neuromyotonie oder Isaacs-Syndrom;
  • chronisch falsche Körperhaltung;
  • zu langes Halten einer Körperposition (z. B. Stehen oder Sitzen);
  • Trauma der Wirbelsäule (durch Verkehrsunfälle, Sport usw.);
  • Trauma verschiedener Art;
  • Tragen von engen und/oder hochhackigen Schuhen;
  • Stiff-Man-Syndrom;
  • Amyloidose;
  • Vertrautheit;
  • Atherosklerose;
  • Thrombose;
  • Embolie;
  • Ischämie;
  • diabetischer Fuß;
  • Polycythaemia vera;
  • Poliomyelitis;
  • Tollwut;
  • Vaskulopathien;
  • Koagulopathien;
  • Karpaltunnelsyndrom;
  • Sjögren-Syndrom;
  • Fibromyalgie;
  • Verbrennungen;
  • schlechter venöser Kreislauf;
  • Krampfadern;
  • Panikattacken;
  • Kopfschmerzen;
  • Diabetes;
  • Dyslipidämie;
  • Brustkrebs;
  • Hautkrankheiten;
  • Ebola Virus;
  • Leber- oder Nierenentzündung;
  • Raynaud-Phänomen;
  • Hyperthyreose;
  • Multiple Sklerose;
  • Missbrauch von Alkohol, Tabak oder anderen Substanzen;
  • Nebenwirkung einer eingenommenen Medizin;
  • Migränekopfschmerzen;
  • Frostbeulen;
  • Herpes zoster;
  • ophthalmischer Herpes zoster;
  • Entzündung des Trigeminusnervs;
  • Paget-Krankheit.

Symptome und Anzeichen im Zusammenhang mit Parästhesien

Abhängig von der zugrunde liegenden Pathologie, die sie verursacht, kann Parästhesie mit zahlreichen anderen Symptomen einhergehen, wie z

  • Schmerzen an der Stelle, an der die Rückenmarks- und/oder Spinalnervenkompression einsetzt, z Hals, Brust, Rücken, unterer Rücken und/oder obere oder untere Gliedmaßen, in einigen Fällen mit Ausstrahlung in die Füße oder Hände
  • Steifheitsgefühl im Nacken, Rücken und/oder den oberen oder unteren Gliedmaßen;
  • Harnwegserkrankungen: zB Harninkontinenz und Schwierigkeiten beim Wasserlassen
  • Darmerkrankungen: zB Stuhlinkontinenz und Verstopfung;
  • sexuelle Störungen: Schwierigkeiten, eine Erektion aufrechtzuerhalten und/oder Anorgasmie;
  • grippeähnliche Symptome wie Fieber, Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, weit verbreitete Müdigkeit, Appetitlosigkeit, allgemeines Unwohlsein (insbesondere bei Entzündungen/Infektionen des Rückenmarks)
  • Claudicatio intermittens;
  • Asthenie (allgemeiner Kraftmangel)
  • leichte Ermüdbarkeit;
  • Myoklonus;
  • Schläfrigkeit;
  • Muskelkrämpfe;
  • Verlust von Reflexen;
  • Kraftverlust in den oberen und/oder unteren Gliedmaßen;
  • motorische Schwierigkeiten;
  • Muskelfaszikulationen;
  • Lähmung der oberen und/oder unteren Gliedmaßen;
  • Verlust der Hautempfindlichkeit;
  • Schmerzen;
  • Taubheit im Gesicht;
  • unsichere Körperhaltung manchmal mit Gleichgewichtsverlust;
  • Muskelatrophie.

Diagnose

Die zur Diagnose der Parästhesien zugrunde liegenden Ursache sinnvollen Untersuchungen variieren je nach Pathologie oder Zustand, den der Arzt durch die Anamnese (Sammlung aller Daten zum Patienten und seiner Vorgeschichte) und die objektive Untersuchung (die eigentliche Untersuchung) vermutet.

Im Allgemeinen sind folgende Untersuchungen hilfreich, um die Ursache von Parästhesien zu diagnostizieren:

  • Blutuntersuchungen;
  • Labortests;
  • Magnetresonanztomographie;
  • Computertomographie (CT);
  • Radiographie;
  • Myelographie
  • Elektrokardiogramm;
  • Ultraschall mit Farbdoppler
  • Biopsien;
  • Haltungsanalyse;
  • vestibuläre Untersuchung;
  • Elektromyographie;
  • Elektroenzephalogramm;
  • Lumbalpunktion.

WICHTIG: Nicht immer sind alle aufgeführten Untersuchungen notwendig.

Die Diagnose (und Behandlung) eines Zustands, der Parästhesien verursacht, kann die Intervention verschiedener Fachleute erfordern, einschließlich eines Neurologen, Neurochirurgen, Orthopäden, HNO-Arztes, Posturologen, Gefäßchirurgen; Radiologe, Hämatologe, Gnathologe, Kieferchirurg, Kardiologe, Physiotherapeut und andere.

Wann den Arzt rufen?

Leichte Parästhesien, die nur einmal und vielleicht nach längerer „unbequemer“ Körperhaltung auftreten, können völlig normal sein und sollten keinen Anlass zur Sorge geben.

Im Gegenteil, eine schwere Parästhesie, die ohne ersichtlichen Grund und oft wiederkehrt, sollte vom Arzt untersucht werden: In einigen Fällen können Kribbeln oder Brennen tatsächlich Anzeichen einer ernsthaften Erkrankung oder Pathologie sein, die sofort beurteilt werden muss.

Die einheitliche Notrufnummer 112 sollte vor allem dann angerufen werden, wenn Parästhesien mit schwerwiegenden Symptomen einhergehen, wie z

  • Veränderung des Bewusstseins- oder Wachheitsgrades
  • Veränderung des Geisteszustandes
  • plötzliche Verhaltensänderung (z. B. Verwirrtheitszustand, Delirium, Lethargie, Halluzinationen)
  • Verwechslung;
  • Schwierigkeiten beim Sprechen;
  • Taubheit oder Schwäche auf einer Seite des Körpers;
  • Schwierigkeit in der Bewegung;
  • veränderte Sensibilität;
  • Lähmung;
  • plötzliche Veränderungen des Sehvermögens;
  • Verlust des Sehvermögens;
  • Augenschmerzen;
  • Harninkontinenz;
  • Stuhlinkontinenz;
  • Ohnmacht;
  • erektiles Defizit oder Anorgasmie.

Wenn Parästhesien nach einem Kopf-, Nacken- oder Rückentrauma kontinuierlich und invasiv auftreten und das Gefühl besteht, dass sie sich im ganzen Körper ausbreitet, ist es wichtig, einen Arzt aufzusuchen.

Therapien und Heilmittel für Parästhesien

Es gibt keine einzelne Therapie, die in allen Fällen gültig ist. Stattdessen gibt es verschiedene Arten von Therapien, mit denen der zugrunde liegende Faktor, der Parästhesien verursacht, behandelt werden kann.

Um das Kribbeln in den Füßen und Zehen zu reduzieren, gibt es jedoch Tipps, die immer gelten, wie zum Beispiel das Tragen von High Heels oder Schuhen, die die Zehen zu fest greifen, zu vermeiden.

Wenn Sie diese Gewohnheit einfach nicht aufgeben können, verwenden Sie Einlagen und kaufen Sie hochwertige Schuhe.

Achten Sie darauf, keine intensiven Workouts durch Dehnen vor dem Training durchzuführen, wiederum mit geeigneten Lauf- und Turnschuhen auf ebenen Flächen.

Wählen Sie gute alternative Sportarten, die kein Kribbeln verursachen, einschließlich Schwimmen und Radfahren, und versuchen Sie, so viel wie möglich abzunehmen, da Übergewicht und Fettleibigkeit dieses unangenehme Gefühl bekanntermaßen verstärken.

Da langes Sitzen im Schneidersitz oder im Schneidersitz zu Taubheitsgefühlen führen kann, wechseln Sie häufig die Position, um die Durchblutung zu fördern und verstopfte Arterien zu lösen.

Tragen Sie Kompressionsstrümpfe und Socken, um die Empfindlichkeit Ihrer Zehen zu erhöhen, Alkohol zu reduzieren und Ihre Füße mit einer Heizdecke warm zu halten.

Einige Übungen können Parästhesien und die damit oft verbundenen lumbosakralen und/oder Nackenschmerzen lindern

Übungen, die Parästhesien des unteren Rückens, des Gesäßes und der unteren Gliedmaßen sowie lumbosakrale Schmerzen verringern können

  • Übung 1: Sitzen Sie mit gespreizten Beinen, beugen Sie sich langsam nach vorne, bis Sie zuerst einen Fuß berühren, dann den anderen Fuß; dann erhebe dich langsam, bis du mit geraden Schultern und geradem Rücken wieder auf dem Rücken bist, und bringe deine Arme mit gefalteten Händen nach oben;
  • Übung 2: Stehen Sie mit leicht gespreizten Beinen, platzieren Sie Ihre Hände hinter Ihrem Rücken knapp über Ihrem Gesäß und strecken Sie dann langsam Ihren Rücken zurück, während Sie Ihre Knie gerade halten.

Übungen, die Parästhesien des Nackens, des Kopfes, der Schultern und der oberen Gliedmaßen sowie Nackenschmerzen lindern können:

  • Übung 1: im Stehen oder Sitzen den Nacken langsam zur Seite beugen, zwischen den Biegungen einige Sekunden in der Ausgangsposition pausieren;
  • Übung 2: im Stehen oder Sitzen den Nacken langsam zur Seite beugen; mit der Hand der halsgebeugten Seite das Handgelenk des gegenüberliegenden Arms fassen und leicht nach unten ziehen, sodass Trapezius und kontralaterale Schultermuskulatur angespannt werden; halten Sie die Position für 20 Sekunden und wechseln Sie die Seite;
  • Übung 3: Aufstehen, Nacken langsam seitwärts beugen; Drücken Sie mit der Hand der Seite, zu der Ihr Kopf geneigt ist, Ihren Kopf leicht nach unten, um Spannung auszuüben. beugen Sie Ihren anderen Arm um 90º und bringen Sie Ihre Hand hinter Ihren Rücken; Halten Sie die Position für 20 Sekunden und wechseln Sie die Seite
  • Übung 4: Im Stehen oder Sitzen mit aufrechtem Rücken den Nacken langsam nach rechts, hinten, links und vorne beugen, um einen vollständigen Kopfkreis zu machen; Halten Sie Ihre Schultern und Ihren Nacken während der gesamten Bewegung entspannt und wiederholen Sie die Übung in die entgegengesetzte Richtung.

Zusätzlich können Dehnungsübungen, die unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt werden, die Situation verbessern.

Lesen Sie auch:

Notfall Live noch mehr…Live: Laden Sie die neue kostenlose App Ihrer Zeitung für IOS und Android herunter

Fibromyalgie: Die Bedeutung einer Diagnose

Bruch der Schulter und des proximalen Humerus: Symptome und Behandlung

Rheumatoide Arthritis, die mit implantierten Zellen behandelt wird, die Medikamente freisetzen

Sauerstoff-Ozon-Therapie bei der Behandlung von Fibromyalgie

Alles, was Sie über Fibromyalgie wissen müssen

Long Covid: Was es ist und wie man es behandelt

Long Covid, Washington University Studie beleuchtet Konsequenzen für Covid-19-Überlebende

Langes Covid und Schlaflosigkeit: „Schlafstörungen und Müdigkeit nach der Infektion“

Wie kann Fibromyalgie von chronischer Müdigkeit unterschieden werden?

Fibromyalgie: Symptome, Ursachen, Behandlung und empfindliche Punkte

Quelle:

Medizin Online

Mehr interessante Produkte: