Herzerkrankungen: Was ist Kardiomyopathie?

Kardiomyopathie beschreibt jede Art von Herzerkrankung, die den Herzmuskel schädigt. Es macht den Herzmuskel größer, dicker oder steifer als normal

Dieser Zustand erschwert es Ihrem Herzen, einen regelmäßigen elektrischen Rhythmus aufrechtzuerhalten und Blut zu pumpen.

Die Wirkung schwächt Ihr Herz. Es kann unregelmäßige Herzschläge, sogenannte Arrhythmien, und Herzklappenprobleme verursachen.

Es kann auch zu Herzversagen führen.

Diese körperlichen Veränderungen können die Blutmenge verringern, die Ihr Herz in Ihren Körper pumpt.

Ohne genügend Blut können Ihre Organe und Körpersysteme nicht normal funktionieren.

Dieser Artikel erklärt die Symptome, Ursachen, Diagnose und Behandlung der Kardiomyopathie.

Arten von Kardiomyopathie

Die Kardiomyopathie-Erkrankungen verursachen Veränderungen, die die Funktion des Herzmuskels schwächen oder verändern.

Die genauen Veränderungen, die auftreten, variieren jedoch je nach Krankheitstyp.

Die Art der Erkrankung, an der Sie leiden, beeinflusst auch Ihre Behandlung und Aussichten.

Häufige Arten von Kardiomyopathie sind:1

  • Dilatative Kardiomyopathie: Dehnung des Herzmuskels
  • Hypertrophe Kardiomyopathie: verdickt den Herzmuskel
  • Restriktive Kardiomyopathie: versteift den Herzmuskel
  • Arrhythmogene rechtsventrikuläre Kardiomyopathie: ersetzt Herzmuskelgewebe durch Fettgewebe
  • Transthyretin-Amyloid-Kardiomyopathie (ATTR-CM): verursacht eine Anhäufung eines Proteins, das den Herzmuskel versteift

Kardiomyopathie betrifft alle Geschlechter und Menschen jeden Alters, einschließlich Kinder.

Familienanamnese, Alter, Rasse und andere einzigartige Faktoren können die Art der Krankheit beeinflussen, die Sie bekommen.

Herzschutz und Herz-Lungen-Wiederbelebung? BESUCHEN SIE JETZT DEN EMD112 STAND AUF DER EMERGENCY EXPO FÜR WEITERE DETAILS

Symptome

Kardiomyopathie wirkt sich unterschiedlich auf Menschen aus. Manche haben vielleicht nie Anzeichen von Krankheit. Andere können Symptome haben, die sich verschlimmern, wenn die Krankheit mehr Schaden verursacht.

Krankheitsanzeichen können bei verschiedenen Arten dieser Krankheit gleich sein. Häufige Symptome sind:2

  • Kurzatmigkeit, besonders nach körperlicher Anstrengung
  • Schwindel
  • Ohnmachtsanfälle
  • Brustschmerzen
  • Ermüden
  • Anschwellen der Arme und Beine
  • Herzklopfen

Ursachen

Diese Krankheit kann als primär oder sekundär beschrieben werden.3

Primäre Kardiomyopathie beinhaltet Ursachen, die nur den Herzmuskel betreffen.

Sekundäre Kardiomyopathie resultiert aus einer Erkrankung, die auch andere Teile Ihres Körpers betrifft.

Primäre Kardiomyopathie kann durch genetische Störungen wie hypertrophe Kardiomyopathie oder durch im Laufe des Lebens erworbene Störungen wie peripartale Kardiomyopathie verursacht werden.3

Häufige Ursachen einer sekundären Kardiomyopathie sind:3

  • Autoimmunerkrankungen wie rheumatoide Arthritis
  • Infektionen wie z Hepatitis C
  • Endokrine Erkrankungen wie z Diabetes
  • Neuromuskuläre Erkrankungen wie z Muskeldystrophie
  • Ernährungsdefizite wie z Niacin Mangel
  • Übermäßige Exposition gegenüber Giftstoffen wie Alkohol

Sie können diese Krankheit auch ohne bekannte Ursache haben.

Kardiomyopathie diagnostizieren

Eine Kardiomyopathie-Diagnose tritt normalerweise auf, nachdem Sie Ihrem Arzt die Symptome gemeldet haben.

Ihre Symptome und Ihre Familienanamnese helfen dabei, die Arten von Tests zu definieren, die Sie benötigen.

Einige allgemeine Tests, die verwendet werden, um diese Krankheit zu diagnostizieren, schließen ein:4

  • Bluttest
  • Röntgen der Brust
  • Echokardiogramm (EKG)
  • Elektrokardiogramm (EKG)
  • Belastungstest Laufband
  • Herz-Magnetresonanz-Imagination (MRT)
  • Herz- Computertomographie (CT) Scan

Einige Arten von Herzerkrankungen sind genetisch bedingt. Wenn ein nahes Familienmitglied an dieser Krankheit leidet, kann ein Gentest angeraten werden.

Wenn Sie an einer erblichen Form der Kardiomyopathie leiden, können Gentests Ihnen helfen, Ihr Risiko einer Übertragung dieser Krankheit auf Ihre Kinder einzuschätzen.

Gentests können auch dabei helfen, vererbte Formen der Kardiomyopathie zu erkennen, bevor sie Krankheitsanzeichen hervorrufen.5

Behandlung

Zu den Behandlungszielen für Menschen mit Kardiomyopathie gehören die Verlangsamung des Krankheitsverlaufs, die Behandlung von Symptomen und die Vermeidung potenzieller Komplikationen.

Mögliche Behandlungen variieren erheblich, je nachdem, welche Art von Kardiomyopathie Sie haben und wie schwer Ihre Erkrankung ist.6

EKG-AUSRÜSTUNG? BESUCHEN SIE DEN ZOLL-STAND AUF DER EMERGENCY EXPO

Behandlung der primären Kardiomyopathie

Die Behandlung der primären Kardiomyopathie beinhaltet typischerweise den Beginn und die Beibehaltung einer gesunden Lebensweise.

Dies umfasst die folgenden Schritte:6

  • Eine herzgesunde Ernährung essen
  • Steigerung der körperlichen Aktivität
  • Stress reduzieren
  • Einschränkung oder Vermeidung von Alkohol
  • Aufhören zu rauchen

Medikamente können verschrieben werden, um Anzeichen von Krankheit zu kontrollieren. Zu den am häufigsten verwendeten Arten von Arzneimitteln gehören:7

  • ACE-Hemmer, Angiotensin-II-Rezeptorblocker (ARBs), Betablocker und Kalziumkanalblocker zur Senkung des Blutdrucks
  • Betablocker, Kalziumkanalblocker und Digox (Digoxin) zur Verlangsamung einer unregelmäßigen Herzfrequenz
  • Antiarrhythmika zur Vorbeugung von Herzrhythmusstörungen
  • Aldosteronblocker zum Elektrolytausgleich
  • Diuretika um überschüssige Flüssigkeit zu entfernen
  • Antikoagulanzien bzw Blutverdünner, um Blutgerinnsel zu verhindern
  • Kortikosteroide um Entzündungen zu reduzieren

Einige Patienten mit Kardiomyopathie profitieren von einem Herzschrittmacher

Dieses chirurgisch implantierte Gerät überwacht Ihren Herzrhythmus.

Wenn Ihr Herz zu langsam oder zu schnell schlägt, gibt ein Schrittmacher ein elektrisches Signal ab, um einen regelmäßigen Schlag wiederherzustellen.

Abhängig von Ihrer Erkrankung benötigen Sie möglicherweise eine Herzoperation, um den Schaden zu beheben.

Die Behandlung der fortgeschrittensten Stadien dieser Krankheit kann eine Herztransplantation erfordern.

Behandlung der sekundären Kardiomyopathie

Wenn Sie an einer sekundären Kardiomyopathie leiden, umfasst die Behandlung Ihrer herzbezogenen Symptome die gleichen Therapien wie bei der primären Kardiomyopathie.

Sekundäre Kardiomyopathie kann mit Lebensstiländerungen, Medikamenten, einem implantierten medizinischen Gerät und/oder einer Herzoperation behandelt werden.

Die Behandlung einer sekundären Kardiomyopathie beinhaltet jedoch auch die Behandlung der zugrunde liegenden Erkrankung, die Ihre Herzerkrankung verursacht hat.

Dies ist notwendig, um weiteren Herzschäden vorzubeugen.

Die Behandlung der sekundären Kardiomyopathie variiert stark in Abhängigkeit von der zugrunde liegenden Erkrankung.

In Fällen von alkoholischer Kardiomyopathie kann die Behandlung beispielsweise die Einstellung jeglichen Alkoholkonsums umfassen.8

Prognose

Es gibt keine Heilung für Kardiomyopathie.

Ein überwachter Behandlungsplan kann jedoch helfen, die Krankheit zu verlangsamen.

Die richtige Behandlung kann auch Ihre Lebensqualität verbessern.

Ihre Prognose kann sich verbessern, wenn Sie die Krankheit früh erkennen.

Andere Faktoren wie Ihr Alter, Ihr allgemeiner Gesundheitszustand und die Art der Krankheit wirken sich ebenfalls auf Ihre Aussichten aus.

Ohne Behandlung kann Kardiomyopathie zu Herzversagen führen.

Dies ist eine ernsthafte Erkrankung, die lebensbedrohlich sein kann.

Umgang mit Kardiomyopathie

Mit Kardiomyopathie zu leben bedeutet, sowohl mit körperlichen als auch mit emotionalen Veränderungen umzugehen.

Es ist normal, dass Sie sich wegen Ihrer Krankheit ängstlich oder niedergeschlagen fühlen.

Es ist üblich, sich einsam oder wütend zu fühlen, wenn Ihre Krankheit Ihren Lebensstil einschränkt.

Wenn Sie Ihr Bestes tun, um auf Ihre körperliche Gesundheit zu achten (z. B. eine gesunde Ernährung einhalten, Sport treiben, ausreichend schlafen), kann dies auch Ihrer geistigen und emotionalen Gesundheit zugute kommen.

Ein gesunder Lebensstil kann Ihnen helfen, ein Gefühl von Normalität und Routine zu bewahren, was den Bewältigungsprozess erleichtert.9

Erkenne, dass deine Gefühle deinen körperlichen Zustand beeinflussen können. Unterstützung von anderen in Online- und persönlichen Selbsthilfegruppen zu erhalten und/oder Ihre Bedenken mit Familie und Freunden zu teilen, kann helfen, die emotionale Belastung zu verringern.

Scheuen Sie sich nicht, Ihre Gefühle mit Ihrem Arzt zu besprechen.

Sie können Ihnen raten, sich professionelle Hilfe zu holen.10

References:

Lesen Sie auch:

Notfall Live noch mehr…Live: Laden Sie die neue kostenlose App Ihrer Zeitung für IOS und Android herunter

Broken-Heart-Syndrom ist auf dem Vormarsch: Wir kennen die Takotsubo-Kardiomyopathie

Entzündungen des Herzens: Myokarditis, infektiöse Endokarditis und Perikarditis

Schnelles Finden – und Behandeln – der Ursache eines Schlaganfalls kann mehr verhindern: Neue Richtlinien

Vorhofflimmern: Symptome, auf die Sie achten sollten

Wolff-Parkinson-White-Syndrom: Was es ist und wie man es behandelt

Haben Sie Episoden von plötzlicher Tachykardie? Sie können am Wolff-Parkinson-White-Syndrom (WPW) leiden

Wolff-Parkinson-White-Syndrom: Pathophysiologie, Diagnose und Behandlung dieser Herzkrankheit

Quelle:

Sehr gute Gesundheit

Mehr interessante Produkte: