Primärer, sekundärer und hypertensiver Spontanpneumothorax: Ursachen, Symptome, Behandlung

Pneumothorax (PNX) ist ein plötzlich auftretender Zustand, der durch das Vorhandensein von Luft im Pleuraraum gekennzeichnet ist (dh der virtuelle Raum zwischen den beiden Pleurasegeln, die die Lunge und die Brustwand auskleiden).

Sie wird durch das Platzen einer Lungenblase verursacht, wodurch sich Luft in der Pleurahöhle ansammelt und der Lunge Platz nimmt, mit dem daraus resultierenden Risiko eines Lungenkollaps.

Es kann spontan, posttraumatisch oder sekundär zu einer Krankheit sein.

Ursachen von Pneumothorax

Pneumothorax kann primär oder sekundär sein.

Primärer Spontanpneumothorax

Der spontane oder einfache Typ ist von unbekannter Ätiologie und tritt oft ohne Lungenerkrankung auf.

Es wird häufig bei Männern gefunden: unter 40 Jahre alt, groß, dünn, oft Raucher.

Sie wird durch die spontane Ruptur kleiner subpleuraler Bullae verursacht, die an den Lungenspitzen lokalisiert sind.

Sie betrifft oft die rechte Lunge und hat eine hohe Rezidivwahrscheinlichkeit (50 %).

Sekundärer Spontanpneumothorax

Der spontane sekundäre Pneumothorax tritt im Rahmen einer Vielzahl von Lungenerkrankungen auf.

Die häufigste ist die chronisch obstruktive Lungenerkrankung, die etwa 70 % der Fälle ausmacht.

Weitere Ursachen bei Kindern sind Masern, Echinokokkose, Einatmen eines Fremdkörpers und bestimmte angeborene Fehlbildungen (zystische adenomatoide Fehlbildung und angeborenes Lobäremphysem).

11.5 % der Personen mit einem Spontanpneumothorax hatten ein Familienmitglied, das wiederum diese Erkrankung schon einmal hatte.

Erbliche Erkrankungen wie Marfan-Syndrom, Homocystinurie, Ehlers-Danlos-Syndrom, Alpha-1-Antitrypsin (führt zu Emphysem) und Birt-Hogg-Dubé-Syndrom wurden mit familiärem Pneumothorax in Verbindung gebracht.

Im Allgemeinen verursachen diese Zustände andere Anzeichen und Symptome, und ein Pneumothorax ist normalerweise nicht das erste Ereignis, das auftritt.

Das Birt-Hogg-Dubé-Syndrom wird durch Mutationen im FLCN-Gen (befindet sich auf Chromosom 17 p11.2) verursacht, das für ein Protein namens Folliculin kodiert.

Mutationen im FLCN-Gen und Lungenläsionen wurden auch in familiären Fällen von Pneumothorax identifiziert, bei denen andere Merkmale des Birt-Hogg-Dubé-Syndroms fehlen.

Neben den gerade beschriebenen genetischen Zusammenhängen ist der HLA-Haplotyp A2B40 auch eine genetische Prädisposition für einen Spontanpneumothorax.

Traumatischer Pneumothorax

Ein traumatischer Pneumothorax kann aus einem stumpfen Trauma oder einer durchdringenden Wunde in der Brustwand resultieren.

Das häufigste Ereignis ist ein Rippenbruch, bei dem der Knochenstumpf das Pleura durchdringt und das Lungengewebe beschädigt.

Dieser Typ ist auch bei Explosionsopfern zu finden.

Bestimmte medizinische Eingriffe an der Brust, wie z. B. das Einsetzen eines Zentralvenenkatheter oder Biopsie von Lungengewebe, kann zu einem Pneumothorax führen.

Die Verabreichung einer Überdruckbeatmung, ob mechanisch oder nicht-invasiv, kann ein Barotrauma verursachen, das zu einem Pneumothorax führt

Symptome

Ein Pneumothorax äußert sich durch plötzliche stechende Brustschmerzen, die mit Atembeschwerden und trockenem Husten einhergehen können.

In einigen Fällen kann der Zustand asymptomatisch sein.

Hypertensiver Pneumothorax

Hypertensiver Pneumothorax bezieht sich auf einen Zustand, der zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Atmung oder des Blutkreislaufs führt.

Die häufigsten Befunde bei Menschen mit einem hypertensiven Pneumothorax sind Schmerzen in der Brust und Atembeschwerden, oft mit erhöhter Herzfrequenz (Tachykardie) und beschleunigter Atmung (Tachypnoe).

Dies ist ein medizinischer Notfall, der eine sofortige Behandlung ohne weitere Untersuchung erfordern kann.

Pneumothorax-Hypertonie kann während der mechanischen Beatmung auftreten, in diesem Fall kann es schwierig sein, sie zu erkennen, da die betroffene Person sediert ist.

Abweichung der Luftröhre zu einer Seite und das Vorhandensein eines erhöhten Jugularvenendrucks (erweitert Hals Venen) sind als klinische Zeichen nicht zuverlässig.

Diagnose

Die Diagnose eines Pneumothorax kann beruhen auf:

  • Röntgenaufnahme des Brustkorbs: um das Vorhandensein von Luft in der Pleurahöhle und den Lungenkollaps zu beobachten;
  • Thorax-CT-Scan: unerlässlich für die Erkennung von Pathologien, die einen sekundären Pneumothorax und das Vorhandensein von Blasen verursachen können;
  • fachärztliche pneumologische Untersuchung.

Röntgen der Brust

Röntgen-Thorax mit Spontanpneumothorax.

Traditionell ist eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs in einer postero-anterioren Projektion die am besten geeignete diagnostische Untersuchung.

Wenn das Röntgenbild keinen Pneumothorax zeigt, aber ein dringender Verdacht besteht, kann eine zusätzliche Thorax-Röntgenaufnahme in seitlicher Projektion notwendig sein.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass das Mediastinum (die Struktur, die sich zwischen den Lungen befindet und das Herz, große Blutgefäße und Atemwege enthält) aufgrund von Druckunterschieden in Richtung der gesunden Lunge verschoben wird.

Bei einem hypertensiven Pneumothorax wird die Diagnose hauptsächlich durch die Beobachtung von Symptomen wie Hypoxie und Schock bestimmt.

Die Größe des Pneumothorax (dh das Luftvolumen im Pleuraraum) lässt sich mit hinreichender Genauigkeit durch Messung des Abstandes zwischen Brustwand und Lungenwand bestimmen.

Dies ist für die Behandlung relevant, da Pneumothoraces unterschiedlicher Größe unterschiedlich behandelt werden müssen.

Die Verwendung der Computertomographie ermöglicht eine genauere Größenmessung, ihre routinemäßige Verwendung in diesem Zusammenhang wird jedoch nicht empfohlen.

Nicht alle Pneumothoraces sind einheitlich.

Auf dem Röntgenbild des Brustkorbs können kleine Flüssigkeitsmengen zu sehen sein (Hydropneumothorax), diese Flüssigkeit kann Blut sein (Hämopneumothorax).

In einigen Fällen ist die einzige signifikante Anomalie, die im Röntgenbild sichtbar ist, das „tiefe Furchenzeichen“, bei dem der Raum zwischen der Brustwand und dem Zwerchfell aufgrund der abnormalen Anwesenheit von Flüssigkeit vergrößert zu sehen ist.

Darüber hinaus wird Ultraschall häufig bei der Beurteilung von Personen verwendet, die ein körperliches Trauma erlitten haben, beispielsweise mit dem FAST-Echo-Protokoll.

Die Verwendung von Ultraschall kann bei der Identifizierung eines Pneumothorax nach einem geschlossenen Trauma empfindlicher sein als eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs.

Diese Technik kann auch eine schnelle Diagnose in anderen Notfallsituationen ermöglichen und eine Quantifizierung der Größe des Pneumothorax ermöglichen.

Behandlung

Wenn der Pneumothorax primär, geringfügig und der Patient nicht sehr symptomatisch ist, kann es ausreichen, den Patienten in einem Krankenhaus mit klinischer Überwachung und Röntgenaufnahme des Brustkorbs unter Beobachtung zu halten, um seine Auflösung zu dokumentieren.

Bei einem stärkeren Lungenkollaps kann es notwendig sein, eine Thoraxdrainage anzulegen, damit die Luft aus dem Pleuraspalt entweichen und sich die Lunge wieder ausdehnen kann.

Im Falle eines primären Pneumothorax wird eine chirurgische Behandlung (Resektion der Blasen oder sklerodystrophischen Bereiche, die für die Luftleckage verantwortlich sind) angeordnet:

  • wenn die Pathologie zum ersten Mal auftritt und sich die Lunge nicht von selbst wieder ausgebreitet hat;
  • wenn trotz mehrerer Tage seit der Platzierung der Drainage ein längerer Luftaustritt anhält;
  • im Wiederholungsfall.

Beim sekundären Pneumothorax hingegen muss die Wahl der Behandlung die verursachende Pathologie, den Zustand des Patienten und die Atemfunktion berücksichtigen.

Wie kann man einem Pneumothorax vorbeugen?

Es gibt keine möglichen Präventionsstrategien für Pneumothorax, aber da beobachtet wurde, dass Zigarettenrauchen, wahrscheinlich durch einen entzündlichen Mechanismus, das Auftreten eines primären Pneumothorax fördern kann, wird dessen Einstellung empfohlen.

Lesen Sie auch:

Notfall Live noch mehr…Live: Laden Sie die neue kostenlose App Ihrer Zeitung für IOS und Android herunter

Atemwegsmanagement nach einem Verkehrsunfall: Ein Überblick

Tracheale Intubation: Wann, wie und warum ein künstlicher Atemweg für den Patienten geschaffen wird

Was ist eine vorübergehende Tachypnoe des Neugeborenen oder ein neonatales Wet-Lung-Syndrom?

Traumatischer Pneumothorax: Symptome, Diagnose und Behandlung

Diagnostik des Spannungspneumothorax im Feld: Saugen oder Blasen?

Pneumothorax und Pneumomediastinum: Rettung des Patienten mit pulmonalem Barotrauma

Unterschied zwischen AMBU-Ballon und Atemball-Notfall: Vor- und Nachteile zweier wesentlicher Geräte

Halskrause bei Traumapatienten in der Notfallmedizin: Wann und warum sie wichtig ist

KED-Extrikationsgerät zur Traumaextraktion: Was es ist und wie es verwendet wird

ABC-, ABCD- und ABCDE-Regel in der Notfallmedizin: Was der Retter tun muss

Multiple Rib Fracture, Flail Chest (Rib Volet) und Pneumothorax: Ein Überblick

Quelle:

Medizin Online

Mehr interessante Produkte: