Haiti, Menschen ohne Wasser und medizinische Versorgung durch das Erdbeben: Das Rote Kreuz appelliert

Wasser und medizinische Versorgung für die Bevölkerung Haitis: Mehr als einen Monat nach dem verheerenden Erdbeben der Stärke 7.2 am 14. August in Haiti ist die Notlage des Landes noch lange nicht vorbei

Nach offiziellen Schätzungen kamen bei dem Erdbeben etwa 2,200 Menschen ums Leben, mehr als 12,000 wurden verletzt und 130,000 Häuser, darunter mindestens 25 Gesundheitseinrichtungen, zerstört oder schwer beschädigt, was den Zusammenbruch des ohnehin fragilen lokalen Gesundheitssystems zur Folge hatte.

Haiti, eine sehr ernste Situation, die hauptsächlich die Bevölkerung der südlichen Regionen Grand'Anse und Nippes betrifft

Die ohnehin schon sehr hohen Bedürfnisse der lokalen Gemeinschaft sind in einem Kontext, der bereits stark von gesellschaftspolitischer Instabilität, den tragischen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie und der Exposition gegenüber Klimakatastrophen im Zusammenhang mit Taifune und Hurrikanen geprägt ist, dramatisch gestiegen, was auch die Notstand im Zusammenhang mit der Ernährungssicherheit des Landes.

Aufgrund der durch das Erdbeben verursachten Schäden an Aquädukten und Wasserverteilungssystemen haben mehr als 210,000 Menschen in den am stärksten betroffenen Gebieten nur begrenzten Zugang zu sicheren Wasserquellen und sind einem hohen Risiko ausgesetzt, sich aufgrund von kontaminiertem Wasser und mangelnder Hygiene an Krankheiten zu erkranken.

Das Haitianische Rote Kreuz ist seit den unmittelbaren Folgen des Bebens an vorderster Front und versorgt die Gemeinde mit Hunderten von Freiwilligen, die, obwohl sie persönlich betroffen sind, ununterbrochen im Feld geblieben sind, um Überlebende zu finden, Erste Hilfe zu leisten und medizinische Versorgung zu leisten und Notunterkunft.

Um ihre Bemühungen zu unterstützen, hat die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC) einen Notruf in Höhe von 10 Mio. Lebensgrundlagen und Grundbedürfnisse sowie Gesundheit, Wasser, Sanitärversorgung, Schutz, Gender und Inklusion, Migration und Katastrophenvorsorge.

AUSRÜSTUNG FÜR ZIVILSCHUTZ NOTFÄLLE? BESUCHEN SIE DEN SERAMAN-STAND AUF DER EMERGENCY EXPO

Im Rahmen dieses Programms wurde in Les Cayes (Südregion Haitis), einem der am stärksten betroffenen Gebiete Haitis, ein Notfallkrankenhaus gebaut, um den am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen kostenlose medizinische Versorgung zu bieten

Auch wegen der Schäden an den Krankenhäusern ist der Zugang zur Versorgung derzeit eines der größten Bedürfnisse der Bevölkerung.

Das Krankenhaus, das im Rahmen des IFRC-Aufrufs vom finnischen und kanadischen Roten Kreuz mit Unterstützung mehrerer nationaler Gesellschaften auf der ganzen Welt eingerichtet wurde, bietet kostenlose Notfalldienste, Geburtshilfe und Neugeborenenversorgung, allgemeine und orthopädische Chirurgie, Innere Medizin, psychologische Unterstützung, Physiotherapie und Laboranalyse.

Bei voller Auslastung kann es täglich rund 200 Menschen beraten und behandeln.

In allen am stärksten betroffenen Gebieten wurden auch Kisten mit lebensnotwendigen Gütern an etwa 30,000 Menschen verteilt: Hygienesets, Küchensets, Decken, Tücher und Werkzeuge zur Reparatur beschädigter Häuser.

Darüber hinaus wurden vom haitianischen und spanischen Roten Kreuz in L'Asile in der Region Nippes und Roseaux in Grand'Anse vier Wasseraufbereitungsanlagen installiert, die täglich mehr als 8,000 Menschen mit sauberem Wasser versorgen.

Diese Aktivität ist von entscheidender Bedeutung, um den Ausbruch von Epidemien zu verhindern, und wird durch Programme zur Beteiligung der Gemeinschaft in den Bereichen Hygieneförderung, öffentliche Gesundheit sowie Geschlechterschutz und Inklusion ergänzt.

Das Italienische Rote Kreuz trägt auch zur humanitären Reaktion auf den haitianischen Notstand bei, sowohl durch direkte Unterstützung des IFRC-Aktionsprogramms für Notrufaktionen als auch durch die Entsendung seines eigenen Fachpersonals als Feldkoordinator vor Ort zur Koordinierung der Maßnahmen in den Bereichen Boden und Kommunikationskoordinator für Kommunikationskoordinierungsaktivitäten.

Trotz der unternommenen Anstrengungen ist der Bedarf immer noch enorm, und die Freiwilligen des örtlichen Roten Kreuzes führen zusammen mit den Internationalen Teams in einigen der entlegensten Gebiete, die von keiner humanitären Organisation erreicht werden, Assessment-Aktivitäten durch, um niemanden zurückzulassen.

Das Italienische Rote Kreuz bleibt in Abstimmung mit dem Haitianischen Roten Kreuz und der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften an der Seite der Bevölkerung Haitis und der am stärksten betroffenen Gemeinschaften

Um weiterhin den Bedürfnissen Tausender Familien gerecht zu werden, hat das Italienische Rote Kreuz eine Spendenaktion gestartet, die dazu beitragen soll, medizinische Versorgung und konkrete Hilfe zu gewährleisten.

Der Notfall ist noch nicht vorbei, Haiti braucht noch immer unsere Hilfe.

Lesen Sie auch:

Haiti, die Folgen des Erdbebens: Nothilfe für Verwundete, Solidarität in Aktion

Erdbeben in Haiti: Flugzeuge der Luftwaffe leisten humanitäre Hilfe für die betroffene Bevölkerung

Quelle:

Italienischen Roten Kreuzes

Mehr interessante Produkte: