Internationale Übung SIQUAKE2020: Katastrophenschutz Sloweniens, Deutschlands und Italiens in gemeinsamer Übung

Die Katastrophenschutzübung SIQUAKE ist zurück in Slowenien: Die slowenischen Organisatoren verfeinern, wie der Name der Initiative vermuten lässt, die Reaktionstechniken in einem ganz bestimmten Maxi-Notfall, dem Erdbeben

SIQUAKE, eine Erdbebenhilfe in Slowenien, die zusammen mit „Nachbarn“ aus Deutschland und Italien organisiert wird

„Ein Erdbeben in Zentralslowenien“, schreiben die Organisatoren, „wäre für slowenische Verhältnisse das Worst-Case-Szenario aus folgenden Gründen:

  • Bevölkerung Gastgeber,
  • tägliche Wanderungen,
  • die Präsenz staatlicher und wirtschaftlicher Institutionen
  • Schnittstellen von Verkehrs- und Energieinfrastruktur.

Daher hat die Verwaltung der Republik Slowenien für Katastrophenschutz und Katastrophenhilfe gemeinsam mit Konsortialpartnern aus Slowenien, Kroatien, Italien und Deutschland das Projekt Praxisübung Bevölkerungsschutz – SIQUAKE2020 in den Jahren 2019 und 2020″ durchführen.

AUSRÜSTUNG FÜR ZIVILSCHUTZ NOTFÄLLE? BESUCHEN SIE DEN SERAMAN-STAND AUF DER EMERGENCY EXPO

SIQUAKE, die Geschichte der italienischen Feuerwehr

Vom 4. bis 8. Oktober fand in Ljubljana, der Hauptstadt der Republik Slowenien, die internationale Übung „SIQUAKE2020“ statt, die organisiert wurde, um den Katastrophenschutzmechanismus der Europäischen Union zu testen.

Das slowenische Katastrophenschutzsystem, Organisator der Veranstaltung, ging davon aus, dass es ein seismisches Ereignis der Stärke 6.1 mit Epizentrum in Zentralslowenien mit 34 Gemeinden und etwa 600,000 Einwohnern bewältigen muss.

Die Nationale Feuerwehr nahm in Zusammenarbeit mit dem italienischen Katastrophenschutz an der Übung teil. Das Feuerwehrpersonal der Regionaldirektion Friaul-Julisch Venetien aus den Kommandos Gorizia, Pordenone, Triest und Udine sowie die Einrichtung eines Basislagers für die logistischen Anforderungen der Teams führten Schadensanalysen an Gebäuden durch und führten einige temporäre Arbeiten an einem historischen Gebäude im Zentrum von Ljubljana.

Die italienischen Bewertungsteams arbeiteten mit ihren slowenischen Kollegen zusammen.

An der Übung SIQUAKE2020 nahmen auch Fachleute und Freiwillige von Katastrophenschutzabteilungen und Feuerwehren aus dem Rest Sloweniens sowie aus Österreich, Kroatien und Ungarn teil.

Lesen Sie auch:

Disaster Manager, die Zukunft liegt in der Informationsvernetzung und in einer Kommandozeile immer „offen“

Erdbeben in Kroatien, Stärke 6.4: Tot und verletzt In Petrinja wurde das Stadtzentrum dem Erdboden gleichgemacht

Quellen:

SIQUAKE

Vigili del Fuoco italienisch

Mehr interessante Produkte: